Text-Suche

Home

Replik1.Aussschnitt1.Duesseldorfer.Pessach.Haggada.Atelier-van-Akkeren.de
Foto: Teilausschnitt der Replik der Pessach Haggada für das ALM Konstanz, von Hans-Jürgen van Akkeren
Siehe: http://www.atelier-van-akkeren.de/index.php/kunst/repliken/163-2-repliken-der-duesseldorfer-pessach-haggada-fuer-das-archaeologische-landesmuseum-in-konstanz.html

 

Frühjahrsausflug nach Konstanz

Heimat- & Verkehrsverein Kenzingen und Kulturkreis Herbolzheim

Der diesjährige Frühjahrsausflug des Heimat- und Verkehrsvereins zusammen mit dem Kulturkreis Herbolzheim findet am Samstag, 20. Mai 2017 statt. Reiseziel ist die Sonderausstellung "Zu Gast bei Juden - Leben in der mittelalterlichen Stadt" im Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg in Konstanz.

In Begleitung mittelalterlicher jüdischer Persönlichkeiten eröffnet sich die Chance, die Teilhabe von Juden und Christen am Leben der Region zu erfahren. Neben Medieninstallationen, die die Bilderwelt mittelalterlichen jüdischen Daseins erfahrbar machen, erwarten uns prunkvolle Exponate, wie hebräische Prachthandschriften, die in Konstanz oder in benachbarten Städten hergestellt wurden. Aber auch stille Zeugen jüdischen Lebens sind zu sehen, deren Bedeutungen sich erst auf den zweiten Blick erschließen.

An die Führung durch die Sonderausstellung im Museum schließt sich eine Stadtführung zu Original-Schauplätzen ehemaliger jüdischer Besiedlung in der Konstanzer Altstadt an.

Die  Fahrt erfolgt mit der Bahn. Abfahrt am Bahnhof Kenzingen bzw. Herbolzheim am 20. Mai; 8:23 Uhr ab Kenzingen, 8:26 Uhr ab Herbolzheim.  Anmeldung bitte bis zum 17. Mai 2017 bei Bärbel Linemann 07644-358 (Höhe des Unkosten-beitrages kann ebenfalls bei Frau Linemann erfragt werden).

 

ZuGastbeiJuden01

Nähere Infos zur Sonderausstellung siehe hier: http://www.konstanz.alm-bw.de/de/zu-gast.html

 


 

Einladung zur 14. Pflanzenbörse mit Gartenflohmarkt

in Kenzingen auf dem Areal der Fa. ZIPSE, Tullastr. 26 im Industriegebiet West

am 29. April 2017 von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr Schirmherr: Bürgermeister Guderjan

Die Gelegenheit für alle Gartenfreunde Pflanzen und Gartenkräuter, gebrauchtes Gartenzubehör und Flohmarktartikel zu verkaufen, zu tauschen und zu verschenken.

Programm:

  • 10:00 Uhr Eröffnung der Pflanzenbörse mit Grußwort von Bürgermeister Guderjan
  • 11:30 Uhr Auftritt ZUMBA-Tanzgruppe Kenzingen
  • 13:00 Uhr Auftritt Kinder-Akkordeonorchester von Musik Kniebühler Endingen


Durch den Tag begleitet Sie musikalisch „Franz vom Argental“

Bepflanzen Ihrer Balkonkästen u.a. mit eigenen und gekauften Pflanzen.

Alles für das leibliche Wohl:
Mittagessen, Kaffee, Kuchen, Eis und Getränke

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt!


 

Die Katakomben von Kenzingen,
Kenzingens älteste Brunnenstube,
ein Aquädukt für die Wiesenwässerung

eine kleine Exkursion unter der Führung

von Norbert Weber

kenzingen_hauptstrasse
Kenzingen Hauptstraße um 1930




am Montag 13. Juni 2016 um 18:00 Uhr - Treffpunkt am Kriegerdenkmal beim EDEKA Markt

  • Wie funktionierte in den
    vorigen Jahrhunderten die
    Wasserversorgung und das
    Abwasser in Kenzingen?
  • Warum gab es nur Wasser
    bis zum 1. Stock?
  • Woher kam das Wasser für
    die Wiesenwässerung und
  • Wie floss dies über die
    kleine Elz hinweg?

Lassen Sie sich bei einem Spaziergang durch die Unterwelt von Kenzingen überraschen!


Eintritt frei

„Eselsbrücken“

ein Vortrag des Heimat- und Verkehrsvereins Kenzingen von Gerd Möllmann im Gasthaus Hirschen in Kenzingen am 9. März.

Eselsbrücken 2

Gerd Möllmann hat schon eine Reihe interessanter Abende für den Heimat- und Verkehrsverein gestaltet. Seinen neuen Vortrag über Eselsbrücken sieht er in direktem Zusammenhang mit dem Vortrag „Redewendungen“, den er vor längerem in Kenzingen gehalten hat. In beiden, so meint Gerd Möllmann, ist unsere Sprache und wie wir damit umgehen das zentrale Thema. So wie in Redewendungen ein Begriff oder eine Verhaltensweise sprachlich verpackt wird, so wird in den Eselsbrücken eine wichtige Information, die man sich roh und nackt nur sehr schwer merken kann, in etwas verpackt, das besser im Gedächtnis bleibt und eher wieder abgerufen werden kann. Meist ist diese Verpackung witzig, lustig und fast immer mit Rhythmik. Der Mensch hat ein besonderes Faible für lustige und überraschende Reime. Dies machen wir uns zu Nutze um schwierig zu merkende Informationen nicht nur im Gehirn zu sichern sondern sie auch wieder abrufbar zu machen. Ein Beispiel: wann hat Alexander der Große gegen die Perser gewonnen?  „333 bei Issus Keilerei“.

Weiterlesen: Eselsbrücken, ein Vortrag von Gerd Möllmann