Text-Suche

Home

Führung Käserei-Museum Endingen am 18. November 2017, 14:30 Uhr

Zum Jahresausklang bietet der Heimat- und Verkehrsverein dieses Jahr zwei Veranstaltungen an. Zum einen wird am 25. Nov. die Exkursion zu den einstmals 11 Kenzinger Brauereien und Gaststätten wiederholt. Zum zweiten lädt der Heimat- und Verkehrsverein zu einer Führung im Käserei-Museum in Endingen ein. Für den Käseliebhaber ist das Museum ein Erlebnis für alle Sinne. Was da so duftet ist Käse aus der Region, aus Frankreich, Schweiz und Italien. In der ehemaligen Käserei wird ein Stück Käsegeschichte erläutert, wie wurde früher im Schwarzwald Käse produziert, welche Entwicklung hat der Käse genommen. Abfahrt um 14:30 Uhr am Kirchplatz mit Privat-PKW, Beginn 15:00 Uhr. Ab dem 13.Nov bitte bei B. Linemann Tel. 358 anmelden, um ggf. Fahrgemeinschaften zu organisieren. Kosten 14.- EUR pro Person.


 

uesenberger_hof_Kenzingen

Alte Gaststätten und Brauereien in Kenzingen und ihre Geschichte 

Wiederholung am Sa. 25. Nov. 2017, 14:00

Der Heimat- und Verkehrsverein wiederholt am 25. Nov. die Exkursion über die die 11 Kenzinger Brauereien und Gaststätten. Norbert Weber wird uns zeigen, wo früher diese Brauereien und wo die Gaststätten standen. Er wird über deren Geschichte sprechen und die Gründe erläutern, warum diese irgendwann aufgeben mussten. Man holte sich früher sein Bier um die Ecke von einer der örtlichen Brauereien oder trank es gleich in dem zugehörigen Gasthaus. Wir besuchen auch einen alten Bier-Eiskeller, früher notwendig, um auch im Sommer Bier brauen zu können. Wir treffen uns am Samstag 25. November um 14:00 am Kirchplatz, Dauer ca. 2 Std. Zum Ausklang können wir in einer noch existierenden alten Gaststätte ein Bier trinken gehen.  Unkostenbeitrag 3.- EUR.

 


 

Von Kenzingen nach Günzburg - Studienfahrt des Heimat - und Verkehrsvereins Kenzingen 2017
Reisebericht von Gerhard Rieder

 

Die diesjährige Studienfahrt stand unter dem Motto: Von Vorderösterreich nach Vorderösterreich, von der ehemals vorderösterreichischen Stadt Kenzingen zur vorderösterreichischen Amtsstadt Günzburg.

Am frühen Morgen des 7.10 startete die Reisegesellschaft über die Autobahn Karlsruhe - Stuttgart und erreichte gegen 9 Uhr das erste Reiseziel, das Hauff - Museum in Holzmaden am Albaufstieg. Unterwegs erhielten die Teilnehmer auch die für die Studienreisen des Heimat- und Verkehrsvereins obligatorische Begleitbroschüre mit Texten zu den einzelnen Reisezielen. Diese war von Gerhard Rieder und Hans Mall erstellt worden, welcher auch den Druck besorgt hatte. Die Reiseteilnehmer zeigten sich beeindruckt von den phänomenalen Präparaten aus der Zeit des schwarzen Jura, insbesondere von versteinerten Ichthyosauriern und Krokodilen und einem über acht Meter langen Stamm mit versteinerten Seelilien.

Nach Überquerung der Schwäbischen Alb besuchte die Gruppe das Bauernkriegsmuseum Blaue Ente, welches an die Schlacht von Leipheim im Bauernkrieg von 1525 erinnert. Danach brach die Gruppe zum eigentlichen Ziel der Studienfahrt, zur vorderösterreichischen Amtsstadt Günzburg, auf. Nach dem Hotelbezug traf man sich zunächst mit dem Stadtführer, Hern Siegfried Ranz, um dann gemeinsam zum Empfang der Stadt Günzburg zu schlendern. Dieser fand im Münzkabinett des ehemaligen Markgräflichen Schlosses statt. Hier wurde bis 1806 der berühmte Maria - Theresien - Taler geprägt. Dort wurde die Gesellschaft von 2. und 3. Bürgermeister der Stadt begrüßt. Die Vorsitzende des Heimat - und Verkehrsvereins Kenzingen, Frau Manuela Fromm, überreichte das großzügige Gastgeschenk der Stadt Kenzingen, die zweibändige Stadtgeschichte, mit einem Grußwort des Kenzinger Amtskollegen Bürgermeisters Mathias Guderjan. Der Organisator der Reise, Herr Gerhard Rieder, wies in seiner Ansprache auf die vielen Gemeinsamkeiten der beiden Städte hin.

Im Anschluss führte dann Herr Ranz die Kenzinger Besuchergruppe ca.11/2 Stunden durch die barocke Oberstadt. Auch die Erklärung der Gedenktafel an die Opfer des KZ - Arztes Josef Mengele beeindruckte die Teilnehmer.

Kurz vor dem Abendessen stieß dann noch der Oberbürgermeister der Stadt, Herr Gerhard Jauernig zur Gruppe, wobei er sich für sein Fehlen am Nachmittag entschuldigte.

Am Morgen des 8.10 stand dann ein weiterer Höhepunkt der Reise an: Herr Ranz führte durch die Frauenkirche, einem barocken Meisterwerk des Dominikus Zimmermann und gab zum Abschluss ein kleines Orgelkonzert.

Über das Kloster Roggenburg erreichten die Teilnehmer schließlich Blaubeuren, wo eine Führung im Urweltmuseum gebucht war. Dieses Museum widmet sich den Funden aus den Höhlen der Schwäbischen Alb, seit Juli 2017 Weltkulturerbe der UNESCO.

Nach einem kurzen Besuch des Blautopfes trat die Reisegesellschaft schließlich die Heimreise durch die ehemaligen vorderösterreichischen Gebiete entlang der Donau an und erreichte am Abend wieder Kenzingen.


 

Replik1.Aussschnitt1.Duesseldorfer.Pessach.Haggada.Atelier-van-Akkeren.de
Foto: Teilausschnitt der Replik der Pessach Haggada für das ALM Konstanz, von Hans-Jürgen van Akkeren
Siehe: http://www.atelier-van-akkeren.de/index.php/kunst/repliken/163-2-repliken-der-duesseldorfer-pessach-haggada-fuer-das-archaeologische-landesmuseum-in-konstanz.html

 

Frühjahrsausflug nach Konstanz

Heimat- & Verkehrsverein Kenzingen und Kulturkreis Herbolzheim

Der diesjährige Frühjahrsausflug des Heimat- und Verkehrsvereins zusammen mit dem Kulturkreis Herbolzheim findet am Samstag, 20. Mai 2017 statt. Reiseziel ist die Sonderausstellung "Zu Gast bei Juden - Leben in der mittelalterlichen Stadt" im Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg in Konstanz.

In Begleitung mittelalterlicher jüdischer Persönlichkeiten eröffnet sich die Chance, die Teilhabe von Juden und Christen am Leben der Region zu erfahren. Neben Medieninstallationen, die die Bilderwelt mittelalterlichen jüdischen Daseins erfahrbar machen, erwarten uns prunkvolle Exponate, wie hebräische Prachthandschriften, die in Konstanz oder in benachbarten Städten hergestellt wurden. Aber auch stille Zeugen jüdischen Lebens sind zu sehen, deren Bedeutungen sich erst auf den zweiten Blick erschließen.

An die Führung durch die Sonderausstellung im Museum schließt sich eine Stadtführung zu Original-Schauplätzen ehemaliger jüdischer Besiedlung in der Konstanzer Altstadt an.

Die  Fahrt erfolgt mit der Bahn. Abfahrt am Bahnhof Kenzingen bzw. Herbolzheim am 20. Mai; 8:23 Uhr ab Kenzingen, 8:26 Uhr ab Herbolzheim.  Anmeldung bitte bis zum 17. Mai 2017 bei Bärbel Linemann 07644-358 (Höhe des Unkosten-beitrages kann ebenfalls bei Frau Linemann erfragt werden).

 

ZuGastbeiJuden01

Nähere Infos zur Sonderausstellung siehe hier: http://www.konstanz.alm-bw.de/de/zu-gast.html